Die NetteManie geht weiter: Die Stadt Nettetal macht Vorschläge zur Beschilderung der Autobahnausfahrten.
"Nettetal-Süd" soll  in Zukunft nach Lobberich führen

15. Juni 2010: Wo, bitte, geht's nach Nettetal? (Rheinische Post)


Vorläufiger Abschluss der Ortsschilderdebatte 2005:

Mit dem Thema Ortsschilder will man sich erst in einigen Jahren wieder befassen. Erst soll die innerörtliche Ausschilderung abgeschlossen werden.

(Hauptausschusssitzung vom 24. November 2005)
(Westdeutsche Zeitung vom 30. November 2005)

Sie ist aber nicht - wie beantragt - abgelehnt worden, so dass aufgepasst werden muss,
ob diese Idee erneut aufgewärmt wird. Danach sieht es aber derzeit nicht aus.

Ralf Schmeink


Ortstafeln 310 StVO und 311 StVO kennzeichnen den Beginn oder das Ende einer geschlossenen Ortschaft, sind allerdings meistens nicht mit den Gemarkungsgrenzen identisch, sondern markieren in der Regel den Beginn der Bebauung. Hier beginnt oder endet auch die vorgeschriebene Geschwindigkeit "innerhalb geschlossener Ortschaften"..


Worum geht es?

Nach den Planungen sollen die Namen dieser "geschlossenen Ortschaften" zu Gunsten von "Nettetal" in die zweite, kleiner geschriebene Reihe verschoben werden.

bisherige Beschilderung:

neue Planung:

"Sinn" der Sache

Die Ortsschilder sollen - auch im Sinne einer Corporate Identity (etwa "einheitliches Erscheinungsbild") vereinheitlicht werden. Den anreisenden Touristen soll der Name "Nettetal" näher gebracht werden. Die Vermarktung der Stadt und des Namens "Nettetal" soll vereinfacht werden. Laut "Pluspunkt Nettetal" soll auch das Ortsbild verschönert werden. Der Besucher- und Lieferverkehr soll sich besser zurechtfinden. (Ausgabe August 2005)

Die Stadtverwaltung beruft sich hierbei auf einen Beschluss des Bau- und Verkehrsausschusses vom 8. Juli 2004. Dieser hat zum Konzept der wegweisenden Beschilderungen einen ausdrücklichen Beschluss gefasst; ein Ortseingangsschild war zwar Teil der Verwaltungsvorlage, nicht aber des Beschlusses.

Beschluss des Bau- und Verkehrsausschusses am 8. Juli: (einstimmig)

Der Bau- und Verkehrsausschuss stimmt den Grundsätzen der Neuordnung der wegweisenden Beschilderung zu. Die Verwaltung wird beauftragt, die Neuordnung der Beschilderung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten für das gesamte Stadtgebiet auszuarbeiten und umzusetzen. Im Haushaltsjahr 2004 wird im Stadtteil Kaldenkirchen das Parkleitsystem ergänzt sowie die Ausweisung der innerörtlichen Ziele einschl. der erforderlichen redaktionellen Änderungen durchgeführt. (...)

Zumindest Bürgermeister Wagner wünscht laut Protokoll der Sitzung eine gleichzeitige Umstellung der Ortseingangsbeschilderung.
Einen expliziten Beschluss gibt es hierzu nicht.

Stadtverordneter Troost (FDP) hat in der Sitzung deutlich gemacht, dass "bei dem gesamten Beschilderungskonzept die einzelnen Stadtteile ihren Charme und ihre Individualität behalten sollen".


Hier können Sie Ortstafeln nach Geschmack selber generieren (ortstafel.org)